Sie sitzt seit Stunden vor dem Fenster
Schaut den Regentropfen nach
Sie läßt ihre Blicke wandern
Durch den Regen durch die Nacht
Erinnert sich an alte Zeiten
Alte Freunde altes Leid
Hofft auf Dinge die mal kommen
Keiner hört sie wenn sie weint

Und wieder spürt sie die Tränen
Auf ihrem Gesicht
Sie würde lieber nicht hier sein
Ihre Hoffnung zerbricht
Sie versucht zu entkommen
Doch gelingt es ihr nicht

So bleibt sie allein
Zählt die Stunden bis zur Ewigkeit
Sie ist allein
keiner da, der bei ihr bleibt, wenn sie weint
Sie ist allein
zählt die Stunden bis zur Ewigkeit
Sie ist allein
Keiner da, der mit ihr weint

Sie sitzt seit Stunden vor dem Fenster
Die Sonne blendet ihren Blick
Sie ist allein, sie ist verlassen
Keinen Ausweg, kein Zurück
Doch worauf soll sie schon warten
Sie muss ihr Leben neu sortieren

Sie sitzt seit Stunden vor dem Fenster
Sie blickt stundenlang ins Nichts
Der Tag ist um, die Nacht gekommen
Der Mond scheint kalt auf ihr Gesicht
Erinnert sich an alte Zeiten
Alte Freunde altes Leid
Hofft auf Dinge die mal kommen
Keiner hört sie wenn sie weint

3.3.07 11:11
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de