Jedes 3te Mädchen und jeder 7te Junge erfahren in Deutschland sexuellen Missbrauch

..::~Trigger Gefahr~::..






Gedanken über Kindesmissbrauch? Eigentlich ein Widerspruch in sich.Viele Menschen wollen sich darüber keine Gedanken machen. Denn es ist zu unvorstellbar, dass Erwachsene Kinder sexuell missbrauchen. Das kann es nicht geben. Das passt nicht in das Bild "Menschheit" hinein.

Aber wir müssen uns darüber Gedanken machen, denn Kindesmissbrauch ist ein Verbrechen. Die Täter nutzen das Vertrauen unserer Kinder für ihre Zwecke aus. Sie sind Kindern emotional, körperlich und seelisch überlegen. Diese Überlegenheit benutzen sie als Macht.

Kinder, die missbraucht werden, dürfen keine Kinder sein. Sie sind kleine Erwachsene, die mehr Last auf ihren Schultern tragen, als viele Erwachsene das je müssen. Sie werden durch das Verbrechen systematisch zerstört und ihrer kindlichen Rechte beraubt. Im Prinzip dürfen sie weder Kind noch Erwachsener sein. Sie haben sich zu fügen, zu gehorchen, zu funktionieren, zu schweigen. Sie werden benutzt wie es dem Täter gerade gefällt.

Ist das Kind irgendwann erwachsen, hat es mit den Folgen des Erlebten zu kämpfen. Redet es darüber, muss es sich mit der Unwissenheit der Gesellschaft auseinandersetzen, die es oft als Lügner und Simulant, ja sogar als Täter darstellt.

Vorurteile, Angst, Scham, Schuldgefühle, Manipulation, Krankheit und viele Dinge mehr machen es den Opfern oft unmöglich, ihr Schweigen zu brechen. Das ist aber wichtig, um die Gesellschaft aufzuklären und um verarbeiten zu können.

Text by Missbraucht.de




Hinter jedem missbrauchten Kind, hinter jedem Kind welches zu pornografischen Bildern gezwungenen wird, steckt eine getötete Seele.
Wann begreifen wir das Kinder unsere Zukunft sind, und dass Sie dennoch keine Lobby haben?
Missbrauchsopfer haben Lebenslänglich. ... und die Täter?

Leise milde Klänge,
fließend wie Tränen,
und davon eine Menge,
nach Einsamkeit sehnen.

Zarte, graue Tropfen,
am Himmel kleben,
an die Scheibe klopfend,
neue Töne webend.

In Unschuld geboren,
nach Liebe sendend,
in der Kälte erfroren,
im Schicksal endend.


Dunkelziffern sagen, dass 200.000 - 300.000 Kinder jährlich in Deutschland sexuell missbraucht werden - eine Altersgrenze nach unten gibt es dabei nicht. Man geht davon aus, dass alle 2 Minuten ein solcher Übergriff stattfindet und dass in jeder Kindergartengruppe und Schulklasse statistisch gesehen ein Opfer zu finden ist.

Um das noch mal zu verdeutlichen: Während Sie diesen Text bis jetzt gelesen haben, wird gerade mindestens ein Kind in Deutschland zu einer sexuellen Handlung gezwungen.

Betroffen sind Jungen und Mädchen, Täter findet man in allen gesellschaftlichen Schichten, jeder Altersgruppe und jeden Geschlechts. Die Übergriffe finden zu 90 % in dem familiären Umkreis der Betroffenen statt, das heißt, meistens kennen die Betroffenen den oder die Täter (Vater, Mutter, Onkel, Tante, Opa, Oma, Freund des Vaters etc.)

Genau hier findet sich auch der Grund für das währende Schweigen und für die Tatsache, dass sexueller Kindesmissbrauch - wie er in der Amtssprache genannt wird - immer noch ein absolutes Tabuthema in unserer Gesellschaft ist. Wer will schon wahrhaben, dass es nicht der fremde Mann im Gebüsch ist - sondern dass die potentielle Gefahr eher in den eigenen vier Wänden zu finden ist... Diese Tatsache bemächtigt die Täter noch mehr in Ihrem Tun: Psychische und physische Druckmittel wirken: Es kommt nie ans Tageslicht. Die betroffenen Kinderseelen werden ihr Leben lang darunter zu leiden haben - die Täter bleiben ungestraft.


Text by gegen-missbrauch.de






Was ist SvV (Selbst Verletzendes Verhalten)?
Offene Selbstverletzung
Unter offener Selbstverletzung versteht man, wenn jemand sich selber körperliche Schmerzen zufügt, die zunächst nicht in suizidaler Absicht geschehen. Am häufigsten kommt es zu selbstzugefügten Schnittverletzungen mit Messern, Rasierklingen, Scherben oder anderen Gegenständen. Auch Selbstverbrennungen, sowie Kratz und Schürfwunden fallen unter diese Bezeichnung. Manchmal wird die Haut auch mit einem Reinigungsmittel oder anderen Chemikalien verletzt, oder es wird auf der Haut eine brennende Zigarette ausgedrückt. Prinzipiell kann es auch vorkommen, dass sich jemand zum Beispiel Blut abzapft und in einen lebensgefährlichen Zustand kommt. Mit dem Verlauf der Erkrankung werden die Verletzungen schlimmer und das Verhalten zwanghafter, dass bedeutet, dass ein "SVV'ler" sein Verhalten nicht mehr kontrollieren kann. Oft verletzt sich jemand in einem Zustand der Depersonalisation oder einem anderem dissoziativen Zustand, bzw. in Zuständen des Gefühls der inneren Leere, Alpträume, Schlaflosigkeit, innere Spannung und im depressivem Zustand. Sporadisch findet man auch vor der Verletzung Medikamenten-, Drogen-, oder Alkoholmissbrauch.

Heimliche Selbstverletzung
Die heimliche Selbstverletzung geschieht im Gegensatz zur offenen Selbstverletzung unter willentlicher Kontrolle, allerdings sind die "SVV'ler" auch hier unbewussten Impulsen unterworfen. Auch hier findet man ein suchtartiges Verhalten. Diese Personen leugnen ihre Versehrbarkeit und nehmen sogar letale Folgen in Kauf. Sie haben zunächst keinen Leidensdruck und sind nur schwer dazu zu motivieren ihr Verhalten aufzugeben. Oft wird dieses Verhalten erstmals in Kliniken entdeckt, diese Patienten verweigern notwendige medizinische Maßnahmen und zeigen sich gleichgültig gegenüber ihrem Krankheitsverlauf. Die Ursache der heimlichen Selbstverletzung sind oftmals unbewusste, psychische Konflikte, die sich häufig um heftige Schuldgefühle, Gefühle von Minderwertigkeit und Selbstunsicherheit zentrieren. Zweck der Selbstverletzung ist hier die Selbstbestrafung, die Suche nach der Bestätigung "mein Körper gehört mir", Spannungslinderung oder auch der Wunsch nach Vergewisserung am Leben zu sein, indem man sich durch Schmerzen spürt.

Jedes 5. Kind in Deutschland ist Opfer von Gewalt. Kinder werden vernachlässigt, geschlagen, missbraucht. Damit muss Schluss sein. Zeigen sie wie Maria Furtwängler Flagge und engagieren sie sich mit uns für eine gewaltfreie Zukunft in einer kinderfreundlichen Gesellschaft.




"Kinderseelen sind wie Schmetterlingsflügel, genauso zart, wunderschön und furchtbar zerbrechlich. Sind sie einmal kaputt kann sie kein Mittel und keine Liebe der Welt wieder richten. Der Schmetterling wird nie wieder fliegen können und die Kinder können nie wieder wirklich lachen, denn die Erinnerung nimmt ihnen keine Macht der Welt."

(Zitat Naomi)













zurück


Gratis bloggen bei
myblog.de